Beiträge von Andreas Lang

    Wenn beide Parteien sich nicht einigen, wird die DEL Geschichte sein. Mal davon abgesehen, kann es uns erst einmal eh egal sein, da wir im Moment ohne Spielort sind. Denn was nützt es uns am Ende, wenn man sich mit den Spielern einigt, aber keine Lizenz wegen fehlender Halle bekommt.

    welcher Verein nach bzw. mitzieht.

    Da ja heute bekanntlich der Abgabetermin für alle Unterlagen ist, ist dies schon ziemlich interessant.

    Ich bin ja mal gespannt, was passieren würde, wenn kein Verein mehr mitzieht. Laut DEL würden dann

    die Auflagen nicht erfüllt und es würde keine Lizenz geben. Demnach würden 13 Vereine keine Lizenz

    bekommen und die DEL wäre Geschichte ....

    Die beiden Silbermedaillengewinner von Pyeongchang, Patrick Reimer und Moritz Müller, planen in der DEL die Gründung einer Spielergewerkschaft. Das erklärte Reimer, Kapitän der Nürnberg Ice Tigers, am Sonntag gegenüber dem "sid".


    Lesen Sie hier die vollständige Meldung.

    Stelle mir die Verhandlungen teilweise echt super schwierig vor. Da gibt es sicher den ein oder anderen Spieler, der den Vereinen einen Vogel zeigt, hm!?

    Es wird jetzt für die Spieler in der DEL definitiv nicht einfacher, die Reibung zwischen Daumen und Zeigefinger nach ihren Wünschen zu gestalten.

    Es könnte am Ende aber vielleicht auch was gutes haben, wenn die sogenannten Topverdiener nicht mehr so viel den Verein kosten. Die Vereine müssen nicht mehr so viel ausgegeben und könnten die Spieler dann vielleicht sogar etwas länger beim Verein halten?!

    Ich finde dies ein gute Idee, das man das anpassen möchte und natürlich, das alle Vereine dem zugestimmt haben. Was ja bei vielen anderen Entscheidungen nicht immer der Fall ist.


    Interessant ist aber, das ein Verein keine Lizenz erhält, wenn die sich nicht an die Vorgaben halten. Bei dem ein und anderen Verein bzw deren Verhandlungen mit den Spieler würde ich gerne mal Mäuschen spielen. Wäre bestimmt interessant.


    Ich finde persönlich, das sich das Model viele andere Ligen anschauen sollten, vor allem der selbsternannte König des Sport. Da wäre ich mal auf Verhandlungen gespannt. Leider wird dies von denen nicht gemacht.

    Die deutschen Eishockey-Klubs schrauben weiter an einem Modell zur Rettung der DEL. Für die Saison 2020/2021 sollen demnach nur noch Klubs Lizenzen erhalten, deren Spieler einem freiwilligen Gehaltsverzicht zustimmen.


    Darauf einigten sich die 14 Vereine vor dem Hintergrund der finanziellen Schieflage, welche im Zuge der Corona-Krise entstanden sei.


    „Bestandsverträge sollen so geändert werden, dass 25 Prozent des Gehalts von einer garantierten Zahlung in eine Variable umgewandelt werden. Für Neuverträge soll das direkt so festgehalten werden“, sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke (52).


    Die Regelung gilt für alle Klubs, unabhängig davon, ob sie auf den Gehaltsverzicht angewiesen sind oder nicht. Sollten die Spieler eines Klubs dem Gehaltsverzicht nicht zustimmen, so würde diesem Verein in der folgenden Saison keine Lizenz erteilt werden.


    Quelle: Express News

    Hier mal ein aktueller Überblick, wie die Haie sich im Moment aufstellen:


    Aktuelles Team:

    • 67 - Torwart - Hannibal Weitzmann
    • 7 - Verteidiger - Dominik Tiffels
    • 23 - Verteidiger - Maury Edwards (Import/Neu)
    • 27 - Verteidiger - Pascal Zerressen
    • 79 - Verteidiger - Colin Ugbekile
    • 91 - Verteidiger - Moritz Müller
    • 92 - Verteidiger - Kevin Gagné (Import)
    • 9 - Angreifer - Marcel Müller
    • 10 - Stürmer - Jon Matsumoto (Import)
    • 13 - Angreifer - Lucas Dumont
    • 15 - Angreifer - James Sheppard (Import /Neu)
    • 19 - Angreifer - Jason Akeson (Import)
    • 21 - Angreifer - Frederik Tiffels
    • 24 - Angreifer - Zach Sill (Import)
    • 50 - Angreifer - Alexander Oblinger
    • 77 - Angreifer - Mick Köhler
    • 93 - Angreifer - Sebastian Uvira


    Förderlizenzen:

    • Philipp Maurer (19, Tor)
    • Simon Gnyp (18, Abwehr)
    • Maximilian Glötzl (18, Abwehr)
    • Jan Luca Sennhenn (19, Abwehr)
    • Luis Üffing (19, Angriff)
    • Robin Van Calster (17, Angriff)
    • Julian Chrobot (19, Angriff)
    • Marvin Ratmann (21, Angriff)


    Mögliche Zugänge:

    • Drew LeBlanc - Augsburger
    • Mike Collins - Ingolstadt
    • Sebastian Dahm - Berlin
    • Justin Pogge - Berlin
    • Felix Schütz - Straubing
    • Brent Raedeke - Mannheim
    • Daniel Pietta - Krefeld
    • Matt White - Neftekhimik Nizhnekamsk




    Stand: 12.05.2020 - 1027 Uhr

    Kevin hatte mir gestern einen Link geschickt, in dem steht, natürlich (noch) mit Fragezeichen, das Daniel Pietta nach Köln kommt.


    Ich persönlich würde ihn sofort nehmen und ich denke, er würde auch nach Köln passen. Natürlich ist er auch ein Spieler, der bei anderen Vereinen im Gespräch ist. Denn das hat er sich ja auch durch seine Leistungen in den letzten Jahren verdient.


    Was natürlich für Köln sprechen würde, wäre die Nähe zu seinem Wohnort. Aber selbst Düsseldorf oder Iserlohn würden da natürlich auch in Frage kommen. Ausschlaggebend wird aber auch die Reibung zwischen Daumen und Zeigefinger sein, wo er am Ende unterkommen wird.


    Nun ja ... mein Fazit ... Köln hat sich in den letzten Jahren des öfteren bemüht, den Spieler nach Köln zu locken. Vielleicht klappt es ja jetzt ... mit Unterstützung von Malla ...?! Was mich aber ein wenig zum Nachdenken bringt, ist der berühmte Köln-Fluch. Dem sind ja leider bekanntlich viele Spieler in den letzten Jahren verfallen ...

    Ich finde dass es sich bei dem Eröffnungslied wirklich nach Sasha angehört hat.

    Ich schmeiße mal eine ganz andere Person ins Rennen. Passt zwar nicht, aber wegen einer Textpassage hätte die es sein können. Ich dachte da an Shaggy. Es kam da nämlich die Passage "Mr. Lover" zum Vorschein und in der Ausdrucksweise wie es nur Shaggy singen kann.


    Aber egal wie es ausgeht, ich finde die Kostüme vom Faultier und Hasi klasse ... ☺️

    Am Freitagabend geht zur gewohnten "Hockey Time" um 19:30 Uhr die vierte und letzte Episode von Staffel 1 der Eishockey-Dokumentation "Unter Haien" online. Hier geht es zum offiziellen Trailer!


    In der ersten Staffel boten sich exklusive Einblicke in die Kabine, Geschäftsstelle und Wohnungen der Haie-Akteure. Rund 140.000 Aufrufe verbuchen die ersten drei Episoden von Unter Haien.


    Auch im Staffelfinale liefert die Doku intime Eindrücke rund um das Saisonende der Haie vor Beginn der Corona-Pandemie. Uwe Krupp, der Rückkehrer und neue KEC-Cheftrainer dirigiert in seiner ersten Partie zurück hinter der Haie-Bande das Team zum Sieg und verhindert, dass die lange Serie von 17 Niederlagen am Stück weitergeht. Rookie-Verteidiger Colin Ugbekile und "Coach K" verbindet besonders ein Aspekt: Die Liebe zur Stadt Köln. Der 20-Jährige wirft während seiner Tour durch Nippes - dem Veedel, in dem er aufwuchs - einen nostalgischen Blick zurück in seine Kindheit.


    Quelle: Haie